MRI Newsletter Nr. 15

Epidurale Infiltration von Kortikosteroiden: Aktueller Stand

Bildgebungsgesteuerte Infiltrationen von Kortikosteroiden und Lokalanästhetika zur Therapie von Rückenschmerzen sind aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie werden oft nach Ausschöpfung der konservativen Methoden oder als Ergänzung zu ihnen angewendet. Nachdem in der Literatur einzelne Fälle von Nebenwirkungen nach epiduralen Kortikosteroidinjektionen beschrieben worden sind, wurden Richtlinien zur Prävention neurologischer Komplikationen erarbeitet. Im Folgenden sind die üblichen therapeutischen Infiltrationen an der Wirbelsäule mit den aktuell gültigen Empfehlungen beschrieben.


  • Seit dem Nachweis ihrer Überlegenheit über Placebo hat die epidurale Injektion von Kortikosteroiden an klinischer Akzeptanz stetig dazugewonnen. Zur Therapie lumbaler, meist radikulärer Schmerzen kann dabei eine transforaminale epidurale oder eine interlaminäre epidurale Injektion erfolgen.

  • MRI Newsletter Nr. 15