MRI Newsletter Nr. 6

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. Ungefähr jede neunte Frau erkrankt daran und so ist Brustkrebs – in der westlichen Welt – die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 30 und 60 Jahren. Frühzeitiges Erkennen verbessert die Heilungschancen deutlich.

  • Intensiv geführte Diskussionen führten zum Konsens, dass regelmässige Mammographien zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr sinnvoll sind. Studien zeigen, dass die Sterblichkeit an Brustkrebs dadurch bis zu 20% gesenkt werden kann. Bei dichtem Brustdrüsengewebe wird eine ergänzende Ultraschalluntersuchung empfohlen.

    Zur modernen Brustdiagnostik gehört zunehmend die MR-Mammographie, also die Untersuchung der Brust durch die Kernspintomographie. Das MRI hat sich dank technischer Fortschritte und zunehmender Erfahrung etabliert. Die Indikationen dafür haben sich in den letzten Jahren deutlich erweitert. Bei normalem Risiko ist jedoch weiterhin die konventionelle Mammographie die adäquate Methode. Mehr Informationen zu diesen – bei uns auf hohem technischem Niveau durchgeführten – Untersuchungen finden Sie in diesem Newsletter und auf dieser Website.

    Wieder haben wir zudem unsere Dienstleistungen in der Befund- und Bildübermittlung verbessert: Das gesamte Bildarchiv, das RIS/PACS, wurde erneuert und ist noch schneller zugänglich.
    Dr. Cyrille H. Benoit und ich, wir freuen uns darauf, Sie – zusammen mit dem Ihnen schon bekannten MRI-Team – beraten zu dürfen. Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.


  • MRI Newsletter Nr. 6