MRI Handgelenk und Hand

Am Handgelenk und an der Hand sind die zu untersuchenden Strukturen sehr klein. Die Untersuchungen sind daher anfälliger auf Artefakte infolge von Bewegungen des Patienten.

  • Am Handgelenk hilft die intraartikuläre Kontrastmittelinjektion bei vielen Fragestellungen. Da zudem nach dem klinischen Untersuch oft mehrere Schmerzursachen in Frage kommen, wird die MRI des Handgelenks meistens als MR-Arthrographie durchgeführt. Sinnvoll ist dies insbesondere, wenn aufgrund der Klinik auch eine Läsion des Diskus triangularis (TFC = triangular fibrocartilage) bzw. des gesamten TFCC (triangular fibrocartilage complex) vermutet wird. Im Weiteren ist die MR-Arthrographie unerlässlich zur Suche nach Rissen der Bänder der proximalen Handwurzelreihe (scapho-lunäres und luno-triquetrales Ligament). Ebenso ist die intraartikuläre Kontrastmittelgabe oft auch hilfreich beim Aufdecken von Ganglien (im Volksmund „Überbein“ genannt), da diese oft von Rissen oder degenerativen Veränderungen der intrinsischen Ligamente ausgehen. Je nach Fragestellung oder beim Vorliegen einer Kommunikation zwischen den Kompartimenten wird das Kontrastmittel in eines oder zwei der 3 Handgelenkskompartimente (distales Radioulnargelenk, radiocarpales Gelenk, mediocarpale Gelenke) eingespritzt.

    Bei der Frage nach Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung) oder Tendinitis (Sehnenentzündung) oder bei der Abklärung von Gelenksentzündungen im Rahmen rheumatologischer Erkrankungen wie auch bei Tumor-Abklärungen ist immer eine intravenöse Knotrastmittelapplikation nötig.

    Zur Suche nach okkulten Frakturen (meist Scaphoidfrakturen) oder bei Sehnenrissen reicht die native Untersuchung aus. Hingegen ist die intravenöse Kontrastmittel-Injektion bei der Frage nach Scaphoid-Nekrose sinnvoll.

    Die Knorpelflächen am Handgelenk sind sehr dünn, können bei optimaler Patienten-Compliance aber oft erstaunlich gut dargestellt werden. Ist es für den anmeldenden Arzt wichtig kleine Knorpeldefekte genau zu erkennen, so ist die CT-Arthrographie die radiologische Methode der Wahl.

    Eignung der verschiedenen MR-Untersuchungen anhand der Fragestellung

    IndikationMR-ArthrographieMRI ohne i.v. KMMRI mit i.v. KM
    Diskus triangularis++++
    Intrinsische Ligamente++++
    Ganglien+++++++
    Tendovaginitis++++
    Tendinitis++++
    Sehnenriss++++
    (Rheumatoide) Arthritis++++
    Tumor++++
    Okkulte Fraktur+++
    Knochennekrose+++++
    Knorpeldefekt++ (CT-A)++

    Methode der Wahl (+++), geeignet (++), knapp geeignet (+), nicht geeignet (-), alternativ geeignete Methode CT-Arthrographie (CT-A)

  • Online Anmeldung

    Weitere Informationen


    MRI des Handgelenks

Verwandte Themen

  • MR-Arthrographie Hüftgelenk

    MRI der Gelenke

    Das MRI ist die bevorzugte Methode in der radiologischen Abklärung der Gelenke bei sehr vielen Fragestellungen.

  • MRI der Schulter

    MRI der Schulter

    Die MRI der Schulter kann bei akuten oder auch bei chronischen Schulterbeschwerden oft eine Klärung der Ursache erbringen.

  • MRI des Ellbogens

    Beim Ellbogen ist die MR-Arthrographie bei einigen Indikationen sinnvoll. Viele Fragestellungen können aber mit einer nativen MRI (ohne KM im Gelenk) beantwortet werden.