Mammasonographie

Die Mammasonographie ist eine Ultraschalluntersuchung der Brust. Sie stellt ein die Mammographie ergänzendes Verfahren dar. Ultraschall beruht auf den physikalischen Besonderheiten der Ausbreitung von Schallwellen, ist nicht invasiv, schmerzlos und frei von ionisierenden Strahlen.

  • Für die Mammasonographie wird ein hochfrequenter Linearschallkopf (>7 MHz) benutzt um eine möglichst hohe Auflösung des Gewebes zu erhalten. Mit Hilfe eines Ankoppelungsgels wird der Schallkopf systematisch über die Brüste bewegt. Da es ein untersucherabhängiges Verfahren ist, sollte ein erfahrener Brustsonographeur die Untersuchung durchführen. Die Untersuchung dauert ca. 10 – 15 Minuten.

    Der Ultraschall der Brust stellt in erster Linie eine Zusatzuntersuchung zur Mammographie bei dichtem Drüsengewebe dar, da nur die Mammographie bisher in kontrollierten klinischen Studien eine Reduktion der Brustkrebssterblichkeit zeigen konnte. Ein zusätzlicher Ultraschall kann aber die Krebsdetektionsrate erhöhen und zur Unterscheidung Zyste – solider Befund bei tastbaren Läsionen beitragen. Als alleinige Untersuchung ist er bei Frauen < 30 Jahren bei Mastodynie (Brustschmerzen) indiziert. Des Weiteren kann er im Rahmen ultraschallgesteuerter Interventionen (Punktionen) eingesetzt werden.


  • MammasonographieAbbildung: Ultraschallbild eines Mammakarzinoms.


Verwandte Themen

  • Mammographie

    Mammographie

    Die Mammographie ist eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Sie erfolgt an speziellen Röntgengeräten und dient der Brustkrebs-Früherkennung.

  • MR Mammographie

    MR-Mammographie

    Die MR-Mammographie ist die Darstellung der weiblichen Brust mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRI).

  • Ultraschall Abdomen

    Was ist Ultraschall?

    Mit Ultraschall (US, Sonographie) bezeichnet man den Schall oberhalb der menschlichen Hörschwelle, mit Frequenzen zwischen 20 kHz und 1 GHz.